2つのヴィルヘルム像 : ゲーテの『兄妹』と『ヴィルヘルム・ マイスターの修業時代』における選択と基盤の役割

広島ドイツ文学 Issue 35 Page 33-42 published_at 2023-02-20
アクセス数 : 201
ダウンロード数 : 92

今月のアクセス数 : 17
今月のダウンロード数 : 5
File
HiroshimaDoitsuBungaku_35_33.pdf 710 KB 種類 : fulltext
Title ( jpn )
2つのヴィルヘルム像 : ゲーテの『兄妹』と『ヴィルヘルム・ マイスターの修業時代』における選択と基盤の役割
Title ( eng )
Zwei Versionen der Figur des Wilhelm: Die Rolle von freier Entscheidung und finanziellen Verhältnissen in Goethes „Die Geschwister“ und „Wilhelm Meisters Lehrjahre“
Creator
HIROISHI Masaru
Source Title
広島ドイツ文学
Beiträge zur Germanistik in Hiroshima
Issue 35
Start Page 33
End Page 42
Journal Identifire
[PISSN] 2436-9659
[NCID] AN10092261
Abstract
In diesem Aufsatz werden die Werke „Die Geschwister“ und „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ miteinander verglichen und diskutiert. Sowohl in „Die Geschwister“ als auch in „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ geht es um ein Liebesdreieck (Wilhelm, Marianne und Fabrice im Einakter und Wilhelm, Mariane und Norberg im Roman). Goethe verfasste die beiden Werke ungefähr zur gleichen Zeit.
Tanaka (1999) beschrieb „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ als eine Geschichte, in der Wilhelm und Mariane zwischen Liebe und Geld hin- und hergerissen sind. Die genannten Figuren stehen also in einem Dreiecksverhältnis. Mariane bekommt Geld von Norberg, ihrem Schirmherrn. Norberg gibt sich als Beschützer Marianes, wohingegen Wilhelm und Mariane einander lieben. Mariane muss sich zwischen Norbergs Geld und der Liebe Wilhelms entscheiden. Sie entscheidet sich schließlich für Wilhelm, den sie wirklich liebt. Die Liebe ist also in dem Dreiecksverhältnis in „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ stärker als das Geld.
Auch in „Die Geschwister“ gibt es eine Liebesdreieck. Marianne hat bis gegen Ende des Stücks nur Fabrice Auswahl. Fabrice lässt Marianne indirekt Geld zukommen. Marianne hingegen gibt Wilhelm „Liebe“. Und Wilhelm gibt Marianne „Geld“, er kommt für ihre Lebenshaltungskosten auf. Wenn sie hinsichtlich „Liebe“ und „Geld“ so verhalten wie in „Wilhelm Meisters Lehrjahre“, dann wird Marianne sich für Wilhelm entscheiden.
Das Ende von „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ ist unglücklich. Andererseits hat das Ende von „Die Geschwister“ ein Happy End. Ob die Liebesbeziehung Wilhelms scheitert oder nicht, hängt von seiner finanziellen Basis ab. Der Wilhelm in „Die Geschwister“ ist weniger sparsam als dieselbe Figur in „Wilhelm Meisters Lehrjahre“. Wilhelm wirkt im Einakter entschlossener, mit größerem Engagement für die Liebe. Dieses Ergebnis entspricht auch dem Kontext, in dem Goethe „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ schrieb, als er sein Alter Ego im Roman als angehenden Schauspieler darstellte.
Language
jpn
Resource Type journal article
Publisher
広島独文学会
Date of Issued 2023-02-20
Rights
Copyright (c) by Author
Publish Type Version of Record
Access Rights open access
Source Identifier
[NCID] AN10092261