ドイツ語存在表現の統語論と意味論

広島ドイツ文学 Issue 34 Page 1-16 published_at 2022-02-20
アクセス数 : 346
ダウンロード数 : 141

今月のアクセス数 : 9
今月のダウンロード数 : 7
File
HiroshimaDoitsuBungaku_34_1.pdf 929 KB 種類 : fulltext
Title ( jpn )
ドイツ語存在表現の統語論と意味論
Title ( eng )
Zur Syntax und Semantik der Existentialausdrücke im Deutschen
Creator
Source Title
広島ドイツ文学
Beiträge zur Germanistik in Hiroshima
Issue 34
Start Page 1
End Page 16
Journal Identifire
[PISSN] 2436-9659
[NCID] AN10092261
Abstract
Im vorliegenden Aufsatz handelt es sich um Syntax und Semantik der Existentialausdrücke im Deutschen wie z.B. sein, da sein, es gibt und PP+sein+Lokatum (Lokativsatz). Weil das Verb sein sowohl als Existenzverb wie auch als Kopula fungiert, ist es manchmal schwer festzustellen, welche Bedeutung sein in der jeweiligen Konstruktion hat. Daher soll genau überprüft werden, wann und wo sein als Existenzverb verwendet wird. Vor allem geht es darum zu erklären, warum sich die absolute Verwendung von sein nur auf unikale Objekte wie Gott beschränkt (1). Bei da ist ist es jedoch durchaus möglich, die temporäre Existenz eines Objekts an einem bestimmten Ort auszusagen (2). Auch in einem lokativen Satz, in dem eine mit einer Präpositionalphrase (PP) ausgedrückte Lokation und ein Lokatum vorkommen, liegt der existentiale Gebrauch von sein vor, weshalb es gibt unakzeptabel ist (3). Schließlich kommt es gibt vor allem in Kontexten vor, in denen nicht die Existenz eines extensionalen Objekts, sondern eher die über Welt und Zeit hinausgehende Existenz eines intensionalen Objekts ausgedrückt wird:

(1) a. Gott ist. b. *Ein Gespenst ist. c. Ich denke, also bin ich.
(2) Da ist eine Katze (im Garten). (da als Expletiv)
(3) a. Auf dem Tisch ist ein Buch. b. ??Auf dem Tisch gibt es ein Buch.
(4) Es gibt zwei deutsche Staaten. Es gibt die Verpflichtungen der vier Mächte. (...) Es gibt den europäischen Prozeß. (...) (Archiv der Gegenwart, 2001, DWDS Korpus)
(5) Und später in der Stube beim Anblick eines Laufstalls: Guck mal, hier gibt es ein Kinder-Gefängnis! (Google-Suche)

In diesem Aufsatz wird der obige Befund im Rahmen der Generativen Syntax und der Mögliche-Welten-Semantik untersucht. Das intransitive Existenzverb sein kommt im Hauptsatz deshalb beschränkt vor, weil das Deutsche eine Verbzweitsprache ist, in der eine Phrase ins Vorfeld und das finite Verb an die zweite Stelle des Satzes gerückt werden, so dass das Mittelfeld leer bleibt ( [CP Gott [C' ist] [TP Gott ist]]). Das sein gilt im lokativen Satz als existential, da die Lokation (PP) das Lokatum in einem räumlich-temporären Zustand lokalisiert. Im Gegensatz dazu stellt es gibt die Existenz einer abstrakten Eigenschaft eines Objekts, die im Äußerungskontext dem Sprecher unerwartet vorkommt (5), oder die permanente bzw. dauerhafte Existenz eines abstrakten (oder auch konkreten) Objekts (4) dar.
Descriptions
本稿は2021年5月15日に広島大学で行われた第102 回広島独文学会研究発表会での筆者の発表を修正したものである。
本研究はJSPS 科研費 18H00664 (代表:藤縄康弘 (東京外国語大学))の助成を受けている。
Language
jpn
Resource Type journal article
Publisher
広島独文学会
Date of Issued 2022-02-20
Rights
Copyright (c) by Author
Publish Type Version of Record
Access Rights open access
Source Identifier
[NCID] AN10092261