このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 25726
本文ファイル
別タイトル
Zur Syntax des expletiven es im Deutschen
著者
NDC
ドイツ語
抄録(他言語)
Das Expletiv es (z.B. "es kommen Tiere aus dem Dschungel") ist bisher als "Platzhalter" betrachtet worden: es kommt nur im Vorfeld eines Verb-Zweiten Satzes vor und das Verb kongruiert mit einer anderen NP. Nach Tomaselli(1986) syird es in die Spezifikator-Position der CP (SpecC) eingesetzt. Dagegen zeigt Cardinaletti(1990), dass die Einsetzungsanalyse die Distribution von es nicht erklären kann: wenn das echte Subjekt z.B. ein Pronomen ist, darf es nicht vorkommen (* "es kauft er ein Buch" ). Es wird eher in der Spezifikator-Position der IP (SpecI) generiert und auf der S-Struktur ins Vorfeld geschoben. Falls das Vorfeld durch ein anderes Element besetzt ist, kommt das stumme Pronomen pro in Specl vor ( "gestern wurde pro getanzt" ). Obwohl diese Analyse die Daten richtig erfasst, muss man zusätzlich annehmen, dass es zwar im Vorfeld erscheint, aber nicht im Mittelfeld (=in SpecI) vorkommt ( "Avoid Pronoun" ). In diesem Aufsatz wird gezeigt, dass in der SpecI-Position nur pro als Expletiv generiert und in die SpecC-Position geschoben wird, wenn es kein Topikelement gibt. Erst in der phonologischen Komponente (PF) wird pro phonetisch als es realisiert, um die Zweitstellung des Verbs sicher zu stellen. Damit braucht man das problematische Prinzip "Avoid Pronoun" nicht anzunehmen. Pro hat nur ein D (=Determinator)-Merkmal, so dass Kasus und das Kongruenz-Merkmal von einer anderen NP getragen werden. Diese Analyse erklärt auch, warum der Definitheit-Effekt im Deutschen nicht so stark ist: wenn das definite Subjekt fokussiert wird und damit in der VP bleibt, dann ist die SpecI-Position leer, so dass hier pro vorkommt: ( "es_i kommst t_i [VP nur du in Frage] " ).
掲載誌名
広島大学総合科学部紀要. V, 言語文化研究
23巻
開始ページ
73
終了ページ
91
出版年月日
1997-12-25
出版者
広島大学総合科学部
ISSN
0385-1494
NCID
SelfDOI
言語
日本語
NII資源タイプ
紀要論文
広大資料タイプ
学内刊行物(紀要等)
DCMIタイプ
text
フォーマット
application/pdf
著者版フラグ
publisher
部局名
総合科学研究科
他の一覧