このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 24975
本文ファイル
別タイトル
Von der Ausdrucklichkeit der Linie in der Malerei (Papers Read at the 24th National Congress)
著者
NDC
芸術
抄録(他言語)
Man sagt oftmals, dass die Farbe zur Malerei gehort, die Linie dagegen zur Zeichnung. Aber nach meiner Meinung handelt es sich heute neumals den Malern um die Erschliessung der Wirkungskrafte der Linie. Zum Unterschied von der geometrisch "exakten" Linie ist die Linie der Malerei ein "morphologisches" Wesen, was hauptsachlich in drei Typen erscheint : a) Umrisslinie, die in der Beziehung zwischen dem Geist und Ding grundet, und die auf der Bildebene zu den beiden Seiten einen umgegebenen Raum, in den kein Sehender hineingehen kann, und einen umgebenden Raum, worin er zu wohnen erlaubt wird, gestaltet. b) Kompositionslinie, wodurch die zusammengehorige Welt des Subjektes und Objektes auf der Bildebene projiziert ist. Die horizontale Linie weist auf die Beziehung zwischen den Dingen hin, physikalisch, wahrend die vertikale Linie auf die Beziehung des inkarnierten ego mit dem Ding hinweist, existenziell. Diese beiden versammeln in sich die Weltlichkeit der Welt. c) Bewegungslinie, die Zeitlichkeit der Linie tragt, und die aus der Spannung und Richtung besteht. Sie wird zugleich mit der Handbewegung des Malers identifiziert, so dass sie ihre Klarheit und Abstandigkeit verliert.
掲載誌名
美學 : Aesthetics
24巻
3号
開始ページ
50
終了ページ
51
出版年月日
1973-12-30
出版者
美學會
ISSN
0520-0962
NCID
言語
日本語
NII資源タイプ
学術雑誌論文
広大資料タイプ
学術雑誌論文
DCMIタイプ
text
フォーマット
application/pdf
著者版フラグ
publisher
部局名
総合科学研究科