このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 49233
file
title alternative
Die Mängelhaftung beim BGB-Werkvertrag (2): Die Bedeutung der Abnahme
creator
Nagaiwa, Keiko
abstract
Die Frage, ob der Besteller im Werkvertragsrecht bereits vor der Abnahme des Werks Mängelrechte geltend machen kann, ist seit Langem umstritten in dem deutschen BGB. Nunmehr hatte der VII. Zivilsenat (BeckRS 2017, 101777, BeckRS 2017, 102864, BeckRS 2017, 103136) gleich in drei Entscheidungen Gelegenheit, zu dieser Problematik Stellung zu nehmen. Der Senat entscheide, dass der Besteller Mängelrechte nach § 634 BGB grundsätzlich erst nach Abnahme des Werks geltend machen könne. Der Besteller ist gemäß § 640 Abs.1 BGB verpflichtet, das vertragsmäßig hergestellte Werk abzunehmen. Und die Abnahme bringt für das Werkvertragsrecht zahlreich Wirkungen mit sich. Zu Recht wurde die Abnahme als der Angelpunkt des Werkvertragsrecht bezeichnet. Der Beitrag befasst sich mit der Bedeutung der Abnahme im Werkvertragsrecht.
description
本稿は、JSPS科研費JP17H07230、JP19K13573の助成による研究成果の一部である。
journal title
The Hiroshima Law Journal
volume
Volume 43
issue
Issue 3
start page
380
end page
352
date of issued
2020-01-31
publisher
広島大学法学会
issn
0386-5010
ncid
language
jpn
nii type
Departmental Bulletin Paper
HU type
Departmental Bulletin Papers
DCMI type
text
format
application/pdf
text version
publisher
rights
許可なく複製・転載することを禁じる
department
Graduate School of Social Sciences
他の一覧