このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 40156
file
title alternative
Die zwischen Hermann Cohen und Martin Buber ausgetragene Kontroverse über Judentum
creator
subject
シオニズム
ユダヤ民族
メシア思想
預言者的精神
メシア的人類
Zionismus
jüdischesVolk
Messianismus
Prophetismus
messianische Menschheit
NDC
Western philosophy
abstract
Pierre Bouretz nach, sind Herman Cohen und Martin Buber unter jüdischen Philosophen die wichtigsten, die um den Wechsel von 19. zum 20. Jahrhundert erschienen. In 1916 wurde zwischen ihnen die heftige Kontroverse über Judentum in Gestalt von öffentlichen Briefkontakten ausgetragen. Die Probleme des Staates, der Religion, Nation, Sprache usw. stehen im Zentrum der Diskussion. Die vorliegende Abhandlung beabsichtigt diese nachzusehen und es klarzumachen, wie es mit dem jüdischen Geist dieser Epoche gegangen ist, der von zwei Religionsphilosohen repräsentiert wird.

Cohen ist nicht allein ein berühmter Neukantianer, sondern auch ein liberaler Jude, der „Assimilation“ an die deutsche Gesellschaft fördert. Er nimmt darum gern die vom Staat als wirklicher Grundlage deutscher Juden bestimmte „Nation“ und das „Deutschtum“ als die Verschmelzung vom „Griechentum“ und „Judentum“ auf. Er findet außerdem in „Zerstreuung“ der Juden das Wesen des „Messianismus“, indem er Wörter in Psalmen und Propheten heranzieht. Dagegen ist Buber nicht bloß ein Anhänger des Chassidismus, sondern also ein aggresiver Zionist, der auf „Heimstätten“ ein jüdischen Staat aufzubauen erstrebt. Da er auf die direkte Verbindung zwischen Religion und „jüdischem Volk“ Gewicht legt, lehnt er die staatliche Verwaltung und das Haben des „Nationalgefühls“ ab und wirft liberalen Juden Opportunismus vor. Er meint ferner, daß es unbedingt der „Sammlung“ von Juden bedarf, um ihren eigenen Staat in Palästina zu errichten.

So leugnet der erstere den Zionismus, aber der letztere rechtfertigt ihn. Die beiden Behauptungen scheinen demzufolge sich einander gegenüberzustehen, aber es gibt auch eine Gemeinsamkeit, daß die jüdische Idee in der „messianischen Menschheit“ besteht, die Erlösung der Menschheit und den Frieden zu erstreben. Das ist eben der jüdische Geist der Jahrhundertwende, den die christlichen Gesellschaften in Europa lange Zeit vergessen haben.
journal title
The Hiroshima University studies, Graduate School of Letters
volume
Volume 75
start page
1
end page
19
date of issued
2015-12-25
publisher
広島大学大学院文学研究科
issn
1347-7013
ncid
language
jpn
nii type
Departmental Bulletin Paper
HU type
Departmental Bulletin Papers
DCMI type
text
format
application/pdf
text version
publisher
department
Graduate School of Letters
他の一覧