このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 35595
file
title alternative
Der Bruckenbau vom Wissen zum Glauben in Kants Philosophie : mit Rucksicht auf "Meinung“, "Hypothese“ und "Interesse“
creator
subject
純粋理性
弁証的推理
無制約者
実践理性の優位
信憑
reine Vernunft
dialektische Schlussfolgerung
Unbedingtes
Primat der praktischen Vernunft
Fürwahrhalten
NDC
Western philosophy
abstract
Die Absicht der vorliegenden Abhandlung ist die vernachlässigten Begriffe der „Meinung“, der „Hypothese“ und des „Interesses“ in den Brennpunkt zu rücken und ihre wichtigen Rollen klarzumachen, die sie beim Übergang von der speklativen Vernunft zur praktischen Vernunft spielen können.   

Es hat Mathematik und Naturwissenschaft gelungen, durch die „hineindenkende“ Methode sich selbst als sichere Wissenschften zu entwickeln. Kant versuchte diese Methode nachzumachen, um von neuem Metaphysik aufzustellen. Seiner Erklärung nach hat reine Philosophie als Metaphysik das Erforschen der Vernufterkenntnis a priori mit Mathemathik gemein; allein die erstere hat Vernufterkenntnis aus Begriffen, die letztere aus der Konstruktion der Begriffe. Sie kann die den Begriffen entsprechenden Anschauungen oder die Gegenstände nicht bekommen und höchstens zu drei Arten von Unbedingten führen, welche Ideen genannt werden. Wenn reine Vernunft ihnen objektive Realität verleiht, wird sie durch den transzendentalen Schein verleitet. In der transzendentalen Dialektik der „Kr. d. r. V.“ kritisierte Kant solchen speklativen Gebrauch der reinen Vernunft, dennoch erlaubte er beim ihren praktischen Gebrauch sie zu erweitern. Die Begriffe der „Meinung“, der „Hypothese“ und des „Interesses“ haben großes Gewicht, um den Ziel zu erreichen.   

Im Bereich der reinen Vernunft hat Philosophie zwei systematische Standpunkte, d. h. Dogmatismus und Skeptizismus. Vom Gesichtspunkt des praktischen Interesses aus unterstützt Kant eher den ersteren, der die Hypothese aufzustellen wagt, um sich gegen seinen Gegner zu verteidigen. Das ist ihre angemessene Gebrauchsanweisung; ewas muß völlig gewiß or bloße Meinung sein, und dann gibt es die Mßglichkeit des Gegenstandes selbst. Nur unter den Bedingungen besteht der Primat der praktischen Vernunft vor der spekulativen Vernunft. Außerdem ist der folgende Satz Kants im wahren Sinn zu verstehen: „I mußte das Wissen aufheben, um zum Glauben Platz zu bekommen“
journal title
The Hiroshima University studies, Graduate School of Letters
volume
Volume 73
start page
1
end page
14
date of issued
2013-12-25
publisher
広島大学大学院文学研究科
issn
1347-7013
ncid
SelfDOI
language
jpn
nii type
Departmental Bulletin Paper
HU type
Departmental Bulletin Papers
DCMI type
text
format
application/pdf
text version
publisher
department
Graduate School of Letters
他の一覧