Studies in European and American Cultures Issue 15
2008-10-01 発行

ドイツ連邦共和国「第二の建国期」と「1968年運動」に関する若干の考察

Einige Überlegungen über "die zweite Gründung der Bundesrepublik" und "68er Bewegung"
file
abstract
Die Bundesrepublik Deutschland ist jetzt ein demokratischer Staat, dessen Untergang oder Auflösung der Demokratie man kaum vorstellen kann. Man betrachtet im allgemeinen die Demokratisierung der Bundesrepublik als Ergebnis der normalen Entwicklung nach 1945, die ohne grosse Schwierigkeiten und ernsthafte Widerstände erreicht wurde.

Nach der Forschung von Hans Mommsen war jedoch die Zukunft der Demokratie in der Bundesrepublik einige Zeit nach der Gründung des Staates sehr unsicher. Das heißt, die traditionelle antidemokratische politische Kultur ist noch am Anfang der 50er Jahre in der Bundesrepublik stärker geblieben, als man normalerweise denkt

Nun, wann und wodurch ist die Demoktarie in der Bundesrepublik fixiert worden? Das ist eine schwierige Frage, die ich in diesem kurzen Aufsatz leider nicht ausführlich beantworten kann. Es ist jedenfalls erforderlich, die Geschichte der Bundesrepublik nicht als mühelosen und leichten Weg, sondern als verschlungenen und schwierigen Weg zur Demokratie zu schreiben.

Als Vorbereitung dieser Aufgabe habe ich mich im ersten Kapitel dieses Aufsatzes mit den charakteristischen Merkmalen und gesellschaftlichen Veränderungen der dynamischen Modernisierungsprozesse der 60er Jahre der Bundesrepublik beschäftigt, besonders als Beispiele im Bereich der Justiz, Gewerkschaften und katholischen Kirche. Diese Zeitperiode wird als "Bruch mit der Tradition" bezeichnet.

Im zweiten Kapitel sind die Einflüsse und Wirkungen der "68er Bewegung" im Bezug auf die gesellschaftlichen Veränderungen der 60er Jahre der Bundesrepublik analysiert worden. Die "68er Bewegung" wurde damals undemokratisch durchgefürt und ist mit Gewalt gescheitert. Das ist zwar eine Tatsache, aber es handelt sich in diesem Kapitel darum, welche Nachwirkungen diese "Explosion" hinterlassen und welche Zusammenhänge die "68er Bewegung" mit der "zweiten Geburt der Demokratie" gehabt hat.