このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 39032
file
title alternative
Über die Entstehung des Trägheitsgesetzes bei Kant
creator
Shimazaki, Taichi
NDC
Western philosophy
abstract
Diese Abhandlung versucht eineErklärung der Entstehungsprozesse des Trägheitsgesetzes (lex inertiae) in Naturphilosophie Kants. In seiner Erstlingsschrift, Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen Kräfte,verneigte er die Möglichkeit der unbestimmten Anwendung des newtonianischen Trägheitsgesetzes. Nach ihm gilt das Trägheit nur für endliche(nicht infinitesimale) Geschwindigkeit. Dagegen spielt dieses Gesetz in der metaphysischen Anfangsgründe der Naturwissenschaft(MAdN) eine große Rolle. Kant behauptet, daß das Gegenteil dieses Gesetzes der Tod aller Naturphilosophie sei. Also stimmt sein Trägheitsprinzip mit newtonianischem zusammen.
Im berühmten Werk Principia versteht Newton Trägheit nur negativ(d.h. Leblosigkeit). Viele Philosophen und Naturwissenschaftler haben aber positives Trägheitsprinzip, das lautet, daß die Trägheit der Materie nur durch die positive, besondere Kraft(vis inertiae) möglich ist. In der Erstlingsschrift unterstüzte auch Kant dieses positive Erfassen unter dem Einfluß von der Kosmologie Chr. Wolffs. In MadN wird die Trägheit aber nur negativ erfasst, und sagt Kant, daß sie nicht ein positives Bestreben(conatus) einen Zustand zu erhalten bedeute. Chr. Wolff identifizierte nun conatus mit todter Kraft oder „Sollizitation“. Ich richte meine Aufmerksamkeit auf Terminologie „Sollizitation“ als Schlüsselbegriff.
Sollizitation wird in MAdN als Wirkung einer bewegenden Kraft(z. B. Anziehungskraft) auf anderen Körper definiert. Eine von ihr gewirkte unendlich kleine Geschwindigkeit ist das Moment der Akzeleration. So gesehen, sie ist nicht anders als Wirkung, die dem trägen Bewegung eine Veränderung bringt (nach lex inertiae).
Daher ist die Konsequenz dieser Abhandlung folgend.
1) Trägheitgesetz ist die Grundlage für die Naturwissenschaftstheorie in Kants MAdN, indem das nur negativ d. i. newtonianisch verstanden wird.
2) Negatives Prinzip der Trägheit ist für Kant erst durch die Wendung der Bedeutung des Begriffs „Sollizitation“ möglich.
journal title
HABITUS
volume
Volume 19
start page
67
end page
84
date of issued
2015-03-20
publisher
西日本応用倫理学研究会
issn
2186-7909
language
jpn
nii type
Journal Article
HU type
Journal Articles
DCMI type
text
format
application/pdf
text version
publisher
department
Graduate School of Letters
他の一覧



Last 12 months's access : ? times
Last 12 months's DL: ? times


This month's access: ? times
This month's DL: ? times