このエントリーをはてなブックマークに追加
ID 25509
file
title alternative
Gewißheit und Wahrheit der Vernunft : Hegels Idealismus
creator
NDC
Western philosophy
abstract
Hegel hat seine Philosophie <absoluten Idealismus> genannt. Sein Idealismus stammt zwar aus Kants, Fichtes und Schellings Philosophie. Aber Er schätzt, daß seine idealistische Philosophie die ihm vorhergehenden Philosophen schon überwunden hat. Diese Terminologie <absoluter Idealismus> ist diejenige, die seinen Idealismus von vorhergehendem unterscheidet und zugleich seine Philosophie als ein ausgezeichnetes, endgültiges philosophisches System ausdrückt. Wir müssen damit prüfen, wie er den vorhergehenden Idealismus, besonders Fichtes Idealismus beurteilt hat, und ob die Schätzung richtig ist. Das ist unsere Aufgabe. Nun, von "Differenzschrift" bis "Phanomenilogie" ist Hegels Fichte Kritik darin konsequent, daß er Fichtes Philosophie als <Reflexionsphilosophie> bezeichnet. Nach seiner Ansicht, in Fichtes Philosophie kann <Ich bib ich> deshalb gar kein Prinzip der Philosophie sein, weil im Verhältnis reinen und empirischen Bewußtseins ihre absolute Entgegensetzung bleibt und eine Entgegensetzung X in diesem empirischen Bewußtsein ist. Auch in "Phänomenologie" kritisiert er Fiches Idealismus folgendes,; In Fichtes Idealismus haben erster und zweiter Grundsatz gleiches Recht. Damit kann das Ich keine Synthese des Ich und Nicht-Ich realisieren. Aber in Fichtes "Wissenschaftslehre" (1794) ist der erste Grundsatz absolut.
journal title
The Hiroshima University studies, Faculty of Letters
volume
Volume 60
start page
23
end page
42
date of issued
2000-12-27
publisher
広島大学文学部
issn
0437-5564
ncid
SelfDOI
language
jpn
nii type
Departmental Bulletin Paper
HU type
Departmental Bulletin Papers
DCMI type
text
format
application/pdf
text version
publisher
department
Graduate School of Letters
他の一覧